Pfoten weg!

Montagfrüh – direkt nach den Herbstferien – war der Musikraum als Puppenbühne hergerichtet. Das Figurentheater der Konstanzer Puppenbühne hat sich mit dem Thema sexualisierte Gewalt äußerst kindgerecht auseinandergesetzt. Das Stück „Pfoten weg!“ mit den drei kleinen Katzen, die den Besuch von ihrem Onkel und ihrer Tante als sehr unangenehm empfunden haben, griff sehr einfühlsam das Unwohlsein der Kleinen auf und nannte konkrete Hilfsmaßnahmen, wo und wie Hilfe zu holen ist. So waren dann auch Herr Huer (Kontaktbeamter der Polizei Hameln) und Frau Jansen (Kinderschutzbund Hameln) persönlich anwesend, um sich und ihre Arbeit  vorzustellen.

Ina und Andreas Tolksdorf von der Initiativgruppe für die „Kinder von Lügde“ haben den Kontakt hergestellt. Gesponsert wurde diese Veranstaltung u.a. vom Weißen Ring.

„Mädchen und Jungen eine sorgenfreie Kindheit, frei von Missbrauch und sexuellen Übergriffen zu ermöglichen, ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Aufgaben.

Nur so wachsen Seele und Körper der Kinder frei und dabei gut behütet auf. Die kindgerechte Präventionsarbeit von Irmi Wette ist dabei ein wertvoller Baustein.“

Felix Middendorf 

In diesem Sinn sind wir sehr dankbar, dass wir dieses schwierige und so wichtige Thema hier so eindrucksvoll bearbeiten konnten. Vielen Dank an alle hieran Beteiligten.

Bilder zum Stück:

Drei kleine Kätzchen

Die Katzenfee

Die Wildschweine auf ihrem heißen Gefährt

Herr Huer (Kontaktbeamter Polizei) verteilt Armbänder

Herr Huer (Kontaktbeamter Polizei Hameln) und Frau Jansen (Kinderschutzbund Hameln)